• Hilfe
  • 4946 Benutzer
  • Dons: 40780€
Ecomail's Blog
11
09

Interview des Vereins Les Pieds à Terre

  • Clio
  • 1323 Ansichten

Der Verein "Les Pieds à Terre" ist ein Umweltbildungsverein. In der Tat ist die Erhaltung der Umwelt und des Planeten im Allgemeinen größtenteils eine Frage der Erziehung, die jedem Menschen anerzogen wird.

Um Ihren Verein "Les Pieds à Terre" in der Ecomail-Gemeinschaft bekannt zu machen, laden wir Sie ein, Ihre Erfahrungen und Ihre Ansichten durch diesen Fragebogen mitzuteilen.

1. Können Sie uns Ihren Verein Les Pieds à Terre vorstellen?

Wir sind in Chilhac im Haut Allier ansässig, es gibt nicht viele Leute, aber wir schaffen es, mit 7 Animateuren zu arbeiten. Unser Wunsch ist es, ein Maximum an Mitteln zu finden, um Kinder und Erwachsene nach draußen zu bringen, in Kontakt mit der Natur. Denn auch im ländlichen Raum geht dieser Kontakt verloren und damit schwächt sich die gesamte Beziehung, die wir zum Territorium als Lebensraum pflegen können. Also gehen wir, bewegen wir uns langsam, staunen wir über alltägliche und banale Dinge!

2. Ihr Verein versucht, Jung und Alt über die Umwelt aufzuklären. Welche Aktivitäten schlagen Sie dafür vor?

Wir intervenieren in Schulen, in Kindergärten, EHPADs, Freizeitzentren, wir organisieren Ferienaufenthalte, wir haben ein 100%iges Outdoor-Freizeitzentrum. Wir schmieden viele gute Ideen und nette Tools, um Ihnen Lust zu machen, mit uns direkt vor Ort zu gehen...

3. Beobachten Sie innerhalb Ihres Teams ein gesteigertes Interesse junger Menschen an Umwelt und Natur?

Nicht wirklich, das ist der Punkt, an dem es schwierig ist, die Anziehungskraft in der Umgebung ist sicher. Es ist klar, dass die Frage der Umweltverschmutzung und des Verlusts der Artenvielfalt ein Anliegen ist, aber wir haben den Eindruck, dass es abstrakt bleibt. Wir gehen nicht mehr aus! Es ist gefährlich, zu heiß, zu regnerisch, zu weit weg... So ist die Natur einfacher im Regal.

4. Bemerken Eltern eine Sensibilität ihrer Kinder gegenüber der Natur?

Für diejenigen, die durch unsere Pfoten gehen: sicherlich. Wir staunen, wir lassen die Menschen starke Momente in der Natur erleben, so dass die Kinder, wenn sie wieder nach Hause kommen, diese teilen wollen. Einige von ihnen gehen dank uns mit ihren Familien ins Biwak!

5. Auch Erwachsene sind von einigen Ihrer Aktivitäten betroffen. Sehen Sie bei ihnen ein Engagement für den Erhalt der Natur? Wenn ja, in welcher Form?

Ich komme immer wieder auf diese Beobachtung zurück, dass sie die Theorie haben, aber wir bringen ihnen dieses Plus, diese Verbindung, diese Emotion und schließlich diesen Affekt mit ihrer Umwelt, der oft fehlt.

6. Bietet der Verein weitere Dienstleistungen an, um Umweltbildung in anderen Tätigkeitsfeldern einzuführen?

EHPAD, Kinderkrippe, Handicap, sind unser neues Publikum, es ist unglaublich, was für Bremsen man anheben muss, nur um am Ende der Straße rauszukommen!

7. Glauben Sie, dass Umwelterziehung einer der Schlüssel zur Erhaltung des Planeten ist?

Neben der Umwelterziehung ist es für uns die Bildung im Freien, die die besten Schlüssel bieten wird.

8. Haben Sie für die nahe Zukunft ein bestimmtes Ereignis geplant? Wenn ja, können Sie uns davon erzählen?

Um nur eines über den Sommer zu erwähnen, möchte ich über das Kanufahren auf dem Allier sprechen: An Bord unseres pädagogischen Kanus gehen wir den Touristen entgegen, um mit ihnen einen Moment der Natur zu teilen! Großartig, weil es unerwartet ist.

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, diese wenigen Fragen zu beantworten.